Förderschulen weiter stärken!

Die Situation an den Förderschulen im Land ist überall angespannt, da der Personalmangel weiterhin vorherrscht und die Lage im Studium mit Blick auf die Spezialisierung zu wünschen übrig lässt. Einmal mehr besuchte die Landtagsabgeordnete Jenny Groß daher die Förderschule am Rothenberg in Hachenburg, um dort mit Schulleiter Peter Augel und seiner Konrektorin, Kerstin Schlemper zu sprechen. Bereits zu Jahresbeginn hat die Abgeordnete mehrere Kleine Anfragen zu der Thematik Förderschule und dem Schwerpunkt Sprache gestellt, die sie mit den Vertretern der Schule besprechen wollte.

Dabei wurde klar formuliert, dass es immer schwieriger wird, die gute Differenzierung, die für den Beruf zwingend notwendig ist, im Studium abzubilden, da es hier von Seiten des Landes Bestrebungen gibt, die austarierten Förderschwerpunkte in einen Guss zu packen. „Unsere Lehramtsanwärterinnen und Anwärter reicht kein Studium „Generale“ über die Förderschwerpunkte, sie müssen sich vorher festlegen und dann gezielt die Inhalte für den Förderschwerpunkte Sprache zum Beispiel erlernen,“ so Augel und Schlemper unisono. So erscheine ihnen die Arbeit, die die ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen nach Erhalt und Absolvierung des Referendariats hoch, da sie ohne eine feste Spezialisierung an Förderschulen kommen, jedoch oft den Schwerpunkt nicht bis in die notwendige Tiefe kennen und praktisch anwenden können, im Sinne der Kinder. „Hier brauchen wir Zeit und da wir ohnehin wenig Personal haben, ist dies schwer. Es wäre notwendig, wenn hier mehr in die Qualität der Ausbildung der Lehrkräfte gelegt wird,“ so die beiden Schulleitungsmitglieder.

Mit ihren Ausführungen und Forderungen stießen sie bei der bildungspolitischen Sprecherin der CDU Landtagsfraktion auf offene Ohren. Jenny Groß MdL sagte deutlich: „Wir brauchen qualifizierte und ausdifferenzierte Studiengänge, denn nur damit werde ich dem Anspruch und den Anforderungen gerecht. Ebenso müssen die Förderschulen in all ihren Ausprägungen erhalten und aufgewertet werden. Förderschulen gehören genauso zur Schullandschaft in Rheinland-Pfalz wie alle anderen Schulen auch.“