Lüftungsanlagen schaffen die entscheidende Perspektive für den Herbst!

- Unser Bildungsantrag „Bestmögliche Startbedingungen für das neue Schuljahr“ -

Noch ein paar Tage, dann starten an unseren rheinland-pfälzischen Schulen die Sommerferien und auch viele Kindertagesstätten gehen in den nächsten Wochen in eine Sommerpause. Das Schul- und Kitajahr geht, aber die Ungewissheit, wie es nach den Ferien weitergeht, bleibt.

Für uns als CDU-Fraktion steht fest: Die organisierte Installation von Luftreinigungsgeräten und Abluftfiltern in Schulen und Kitas ist ein entscheidender Beitrag zur Sicherheit aller Betroffenen. Wir wollen unbedingt, dass Schul- und Kita-Schließungen im Herbst und Winter verhindert werden können. Rheinland-Pfalz braucht ein Beschaffungsprogramm in Anlehnung an das baden-württembergische Modell. Dort werden rund 60 Millionen Euro landesweit für Luftfilter zur Verfügung gestellt – auf die Größe von Rheinland-Pfalz gerechnet schlagen wir ein Investitionsprogramm über 20 Millionen Euro vor – ein erster Schritt.

Wir haben das Gefühl, es wird wieder nur abgewartet. Wir müssen aber jetzt handeln, um zum neuen Schuljahr bestmöglich vorbereitet zu sein. Die Virus-Varianten lassen im Moment noch keine verlässliche Prognose zu, wie sich das Infektionsgeschehen in den nächsten Monaten entwickelt. Aus diesem Grund muss das Beschaffungsprogramm so ausgelegt sein, dass es flexibel angepasst werden kann.

Denn eines steht doch fest: Niemand kann wollen, dass die Kinder und Jugendlichen erneut die Verlierer der Pandemie werden. Die Landesregierung muss über den Sommer die Weichen stellen, damit nach den Ferien Regelunterricht wieder Normalität wird. Dafür haben wir uns schon vor einem Jahr eingesetzt und tun es weiterhin.

Auch in der letzten Bildungsausschusssitzung haben wir dies angesprochen. Doch das ewige Mantra „Lüften reicht“ ertönte - wir bleiben dran und sagen klar: Unsere Kinder und Jugendlichen, die Kolleginnen und Kollegen, Erzieherinnen und Erzieher, sie alle brauchen Lüftungsgeräte! Daher wird es dazu auch in unserem Antrag im Plenum gehen. Als Obfrau im Bildungsausschuss und als Lehrerin unterstützte ich dies nach Kräften!