Aktueller Kita-Fachkräfte-Radar der Bertelmann Stiftung belegt CDU-Forderung nach mehr Kita-Personal

Das Ergebnis des Bertelsmann-Fachkräfte-Radar für Rheinland-Pfalz ist eindeutig: „[...] Noch immer kann nicht jedem Kind, für das die Eltern eine Betreuung wünschen, ein Platz in der Kindertagesbetreuung angeboten werden. Zudem sind die Rahmenbedingungen in den KiTas oftmals noch nicht kindgerecht, vielfach entsprechen sie auch nicht den Anforderungen an professionelle Arbeitsbedingungen. Eine große Rolle spielt dabei nicht zuletzt das unzureichende Angebot an KiTa-Fachkräften. [...]." (Bertelsmann Stiftung, Rheinland-Pfalz, Fachkräfte-Radar für KiTa und Grundschule 2021, Profile der Bundesländer, https://bit.ly/3j9DzZ5). Bis 2030 fehlen rund 16 000 Erzieherinnen und Erzieher, um an den Kitas im Land eine kindgerechte und qualitativ hochwertige Betreuung zu gewährleisten.

Dazu erklärt die Obfrau der CDU-Landtagsfraktion im Ausschuss für Bildung, Jenny Groß: „Unsere bisherigen Bedenken zur mangelhaften Personalsituation an den Kitas in Rheinland-Pfalz werden mit dem Kita-Fachkräfte-Radar der Bertelmann Stiftung ausnahmslos bestätigt. Der Personalschlüssel für die Kitas ist nach wie vor viel zu gering. Es braucht deutlich mehr Personal in rheinland-pfälzischen Einrichtungen. Seit Jahren ignoriert die Landesregierung dieses Problem.

Das im Juli 2021 in Kraft getretene Kita-Gesetz verbessert die Situation an den Kitas nicht - im Gegenteil. Gerade der Rechtsanspruch auf eine durchgängige Sieben-Stunden-Betreuung wird deutlichen Mehraufwand in den Kitas mit sich bringen. Die Erzieherinnen und Erzieher haben also weniger Zeit als bislang zur Betreuung und Förderung unserer Kinder zur Verfügung haben.

Unsere Kindertagesstätten brauchen nach wie vor eine personelle Entlastung bei Leitungs- und Sekretariatsaufgaben, bei Aufgaben im Bereich der Reinigung und der Küchendienste. Die CDU steht weiterhin an der Seite der Kinder, der Eltern, der Erzieherinnen und Erziehern sowie der Träger. Die Landesregierung hingegen ignoriert nach wie vor konsequent die problematische Personalsituation an unseren Kitas im Land.“