Landesregierung muss Impfplan für Boosterimpfung vorlegen!

Die Zahl der Neuinfektionen ist stark angestiegen und hat erstmals während der Pandemie den Wert von 50.000 überschritten. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages den Höchstwert von 50.196 Corona-Neuinfektionen. Auch in Rheinland-Pfalz und im Westerwald steigen die Zahlen.

„Mit voller Wucht rollt die vierte Corona-Welle, stärker, als wir das alle zunächst wahrhaben wollten. Die Entwicklung der letzten Tage und Wochen ist besorgniserregend“, erklärt die Landtagsabgeordnete Jenny Groß. „Viele Menschen, gerade unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, stehen lange in dieser Kälte bei den Impfbussen an und hören nach Stunden, dass der Impfstoff bereits Aus sei. An anderen Orten sind die Termine für die Booster-Impfung bis Ende des Jahres vergeben oder die Arztpraxen überlastet, denn viele der Praxen haben auch damit zu tun im Kreis, dass sie neue Patienten aufnehmen, da immer wieder Praxen schließen. Auch bekommen sie kaum Impfstoff, sodass die Hausärzte nicht mehr hinterherkommen können. Seit der Pandemie sind sie und alle in der Medizin tätigen Menschen mit ihrer täglichen Arbeit am Limit!“ Auch sei verwunderlich, dass die gut funktionierenden Impfzentren im Land nicht im Stand-by-Betrieb seien, sondern sie wurden geschlossen.

Die CDU-Landtagsfraktion hat die besorgniserregende Entwicklung zur Aktuellen Debatte der jüngsten Landtagssitzung gemacht. Die Lage sei ernst, jedes Mittel zur Unterbrechung von Infektionsketten müsse angewendet werden. „Wir dürfen keine Zeit verlieren. Die vierte Welle muss gebrochen werden,“ erklärt die heimische CDU Landtagsabgeordnete Jenny Groß. „Wir müssen alles tun und schnellstmöglich alles mobilisieren, um jedem und jeder in kurzer Zeit ein Impfangebot zu unterbreiten!“, fordert sie vom Land.

Derweil bestätigen Experten, dass Impfen das wichtigstes Instrument im Kampf gegen Corona ist. Alle Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer brauchen jetzt ein Booster-Angebot, ist sich Jenny Groß MdL sicher. Die angekündigten Maßnahmen der Landesregierung geben jedoch genau das nicht her.

„Ich fordere die Landesregierung auf, alle Impfzentren im Land zu aktivieren und diese auch im Stand-by-Modus über den Frühjahr hinaus aufrechtzuerhalten. Nur mit einer Gesamtstrategie, welche unsere bewährten Impfzentren, unsere engagierten Hausärzte, die mobilen Impfbusse in hoher Frequenz und mobilen Impfteams miteinbezieht, können wir unseren Bürgerinnen und Bürgern zeitnah eine dritte Impfung anbieten und so einen entscheidenden Beitrag zu Pandemiebekämpfung leisten. Die Nachfrage ist da, ein Plan des Landes nicht. Die Zahl derer, die sich jetzt die dritte Impfung geben lassen möchte, steigt täglich. Das Land jedoch sieht die Notwendigkeit nicht, hier direkt einzugreifen und die Kommunen sowie die Ärzteschaft zu unterstützten. Die vierte Welle kommt nicht plötzlich, doch in Mainz scheint man den Ernst der Lage und die Auswirkungen auf die Kommunen, Gesundheitsämter und die Bevölkerung noch nicht so gravierend zu betrachten,“ bilanziert Jenny Groß MdL abschließend.