Christian Baldauf / Jenny Groß: Bildung muss infektionssicher stattfinden

Kitas und Schulen müssen sichere Orte sein

Im Anschluss an die Pressekonferenz von Bildungsministerin Hubig äußern der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christin Baldauf, und Bildungs-Obfrau, Jenny Groß, ernsthafte Zweifel, ob Kita-Betreuung und Schul-Unterricht in Rheinland-Pfalz vor dem Hintergrund rasant steigender Omikron-Ansteckungen infektionssicher und bildungsplankonform stattfinden können.

Christian Baldauf: „Kinder und Jugendliche dürfen nicht länger die Leidtragenden der Corona-Pandemie sein. Wir müssen sie besser schützen – das gilt auch für unsere Erzieherinnen und Erzieher in Kitas sowie die Lehrerinnen und Lehrer. Deshalb brauchen wir in Rheinland-Pfalz endlich eine engmaschige, verbindliche Teststrategie. Alle ungeimpften Schülerinnen und Schüler sollen sich drei Mal pro Woche testen. Bei geimpften Schülerinnen und Schülern müssen die anlasslosen Tests zur Pflicht werden. In Kitas muss es regelmäßige PCR-Lollitests geben, um Kinder und Beschäftigte der Einrichtung bestmöglich zu schützen. Das sind die wichtigsten Bausteine, die die Gewährleistung von Präsenzunterricht in der Pandemie erhöhen. Denn wir sind uns einig, dass kein digitales Format den Unterricht oder die Betreuung in Präsenz ersetzen kann.“

Baldauf und Groß blicken mit Sorge auf die anlaufenden Abitur-Prüfungen im Land. Nach derzeitigem Stand müssen alle Prüflinge während der Klausuren eine Maske tragen – dadurch sei die Konzentration massiv eingeschränkt. Die beiden Abgeordneten schlagen flächendeckende PCR-Pooltests vor den Abi-Prüfungen vor, um Abiturienten bei negativen Testergebnissen von der Maskenpflicht zu befreien. Zudem müsse dringend darüber nachgedacht werden, kleinere Prüf-Gruppen zusammenzustellen, die auf mehrere Räume verteilt werden. Das Bildungsministerium müsse den Schulen die nötige Freiheit dazu lassen und Unterstützung (Personal etc.) bieten.